Terrible pun, I know. But today’s issue of Der Spiegel leads on the Käßmann resignation and contrasts her integrity with that of (principally) bankers, business leaders and politicians who hang on to their jobs at all costs.

Spiegel points out that on the morning the news about her drink-driving offence broke she was the subject of ridicule. By the afternoon, following her resignation, she had the respect and admiration of the German public. But the coverage focuses on a number of questions raised by Käßmann’s resignation:

 

Mit dem Fall Käßmann ist erneut die Frage aufgerufen, wie eine Gesellschaft und wie einzelne Mitglieder mit Schuld und Sühne umgehen. Es ist ein sehr deutsches Thema, weil die Schuld aus Holocaust und Weltkrieg hierzulande immer wieder Debatten ausgelöst hat. Der Fall Käßmann hat bei weitem nicht diese Dimension. Und doch beginnt damit ein neues Kapitel in der langen Geschichte im Umgang mit Schuld. Ihr schnelles Handeln weist weit über sie hinaus.

Somehow, any German consideration of ‘sin and guilt’ always comes back to the Holocaust and World War. Perhaps it is a little too dramatic of Spiegel to recognise that the Käßmann case lacks that particular gravity, whilst seeing in this event a ‘new chapter in the long history of how we cope with guilt’.

Interestingly, the article goes on perceptively (in my view) to consider the role of the media in events such as this one:

Das war Unsinn, und doch ist die Rolle der Medien in Sündenfällen nicht immer nur rühmlich. Die sogenannte Öffentlichkeit ist in erster Linie eine mediale Öffentlichkeit. Sie wird von Journalisten erstellt, bei Skandalfällen vor allem von Boulevard-Journalisten. Sie fabrizieren das, was dann „gesundes Volksempfinden“ genannt wird, häufig aber eher Skandalisierungs- und Verkaufsinteressen ausdrückt. Auch der Fall Käßmann hat eine starke Medienkomponente.

This recognition of media complicity in ‘fabricating’ scandal stories and claiming they represent the interest of the public is a brave one, coming as it does from a journal covering this story. But, Spiegel handles it in what I think is an exemplary fashion: clear portrayal of what happened, good analysis of the ‘story’ and its implications, penetrating consideration of issues/questions arising from the events and a responsible conclusion that takes seriously the story itself, the characters involved and the public whom it is informing.

 

Furthermore, the reflection on the media difficulty in covering a story such as this is helpful – starting, of course, with the statement that it was Käßmann’s drink-driving that caused her downfall and not media reporting of it:

… nichts hat die Würde des Amts so beschädigt wie die trunkene Fahrt der Ratspräsidentin Käßmann. Gleichwohl begeben sich Journalisten in eine schwierige Rolle, wenn sie sich zu den obersten Moralisten des Landes aufschwingen. So wird von den Medien eine moralisch äußerst empfindliche Öffentlichkeit hergestellt, ohne dass die Medien als Ganzes über alle Zweifel erhaben wären.
 

 

It would be interesting to see how this media reflection develops. Perhaps it is only a German preoccupation, but it would be a good conversation piece even here in England. And that is not a dig at the media – it simply opens up a real, serious and interesting discussion.