This is the script of this morning's Thought for the Day on BBC Radio 4's Today programme:

Today is not just Election Day – in the Christian calendar it is also Ascension Day. This is the day when, according to the Acts of the Apostles in the New Testament, the risen Jesus ended forty days with his friends by being taken from their sight on a mountain top.

Whereas most people have some idea about what Christmas and Easter are – perhaps even Pentecost – Ascension Day tends to get overlooked… even by many Christians. I guess this might be because this isn't the easiest event to explain – packed with theology rather than aerodynamics.

Seen from the perspective of his followers, it was yet another twist in the tale. They had spent a couple of years with Jesus of Nazareth, daring to believe the world could be different and that he would be the one to lead them to freedom from Roman military occupation. They had pinned on him their hopes for a brighter future, free from oppression and humiliation.

Well, it didn't quite work out that way. Instead, they saw this man from the hill country up north dying on a Roman gallows: victim rather than victor. Several days later his friends, whose hopes and longings lay bleeding in the dirt of Calvary, found he was with them again – the same but different. They kept having strange encounters with him, questioning what this was all about.

But, with the Ascension they lost him again. And it was now up to them to work out what this all meant for them and their community for the future. Clearly, he trusted them to get on with the job for him. And the church that grew from here was a movement shaped by people who knew that the world was now a different place.

No lovely 'happily ever after' end to a sanitised story, but a harsh dose of realism for people who now faced the same challenges of living truthfully in a world of death and threat and suffering.

So, today's not a day for working out the mechanics of the Ascension, but for wrestling with its meaning. A day for letting go of the simple faith – for growing up and taking responsibility for where we go from here. No fantasy here, no romanticism, no pretending that things are better (or worse) than they are, no false hopes, no illusions, no empty promises about a glorious future or how long that future might last for them.

And that's Ascension Day. And it might just shine a light on some of the issues of the day – even suddenly deciding to support Leicester City (despite Richard III being a York City fan – obviously). It's about not being a victim of other people's decisions, but, grasping your own future with both hands, taking responsibility. Or, as Jesus didn't quite put it: “onward and upward!”

This is the text of my Presidential Address to the third and final Diocesan Synod of this new diocese held in Harrogate on Saturday 18 July 2015:

This is clearly a week for endings. On Monday evening the General Synod finished its quinquennial stretch with some sense of relief that at least one of the divisive issues of the last couple of decades has now been resolved and we can move on. Today we conclude the triennial life of this Diocesan Synod. When you were elected to this synod you lived in one diocese; today you complete it in a different one.

Both synods have seen times of uncertainty, and members have had to show some vision, commitment and courage in sticking with it while the world changed around us. Therefore, I want to begin this address by thanking you and paying tribute to the maturity, wisdom and commitment you have shown during a process that has been unprecedented in the life of the Church of England. Yes, the uncertainty continues in respect of lots of areas of diocesan life, and many of those working for the diocese continue to do their work as best they can as we systematically work through setting up the structures and processes of the new diocese. Thank you for sticking with it. If the first Diocesan Synod felt like bringing three foreign bodies together, I think most people would agree that we have moved very quickly to feeling and behaving like a single synod for a single diocese.

At a time like this, when we recognise how far we still have to go, it is wise to see how far we have come. In just around one year we have appointed two new area bishops, a registrar, a chancellor, joint diocesan secretaries, a Diocesan Director of Education, a revived suffragan bishop, and adviser for church growth … and are about to appoint a Diocesan Director of Ordinands and Vocations, and two new archdeacons. The area deans and lay chairs have taken on new responsibilities as we look at the purpose and shape of deaneries. This Synod has agreed a new form of governance, and reviews of many areas of work are well underway. And through all this we have kept the life and witness of our parishes and institutions going – in some places seeing genuine growth and renewing of vision and energy for the good news of Jesus Christ.

There are those who think we should be moving more quickly. Some of us doing the moving would agree. But, reality always compromises vision and the best strategic planning. No surprise, then, that today we will spend some time considering how we move forward together, developing, owning, articulating and implementing a vision that might shape how we shape the diocese for the future. I am pleased that Canon Paul Hackwood will bring to us an informed outside view (and critique) as we turn our minds – and our common mind – to this task.

In order to get us moving on this during the last year, I articulated the vision for the church as follows: “We want to be a vibrant diocese, with confident clergy enabling confident Christians to live and tell the good news of Jesus Christ in West Yorkshire and the Dales”. It is a remarkably unremarkable statement – and hardly novel. In fact, if Fresh Expressions is de rigeur in the church at the moment, this is a classic stale expression of church. The problem is this: the vocation of the church has never changed since it began. Its context never stands still, but, in one sense, the vision or vocation of church has and does. Put simply, the logic of it sounds something like this: the vocation of God’s people was always to give their life in order that the world might see who God is and what God is about; this vocation was fulfilled in Jesus of Nazareth; Jesus then commits this vocation to his body – the church – and judges the church by whether or not ( or, to what extent) we look like the Jesus we read about in the Gospels. The rest is detail.

The statement of vision I articulated earlier derives from this simple understanding.

A vibrant diocese is one that vibrates. That is, it is sensitive to the breathing of the Holy Spirit – as it is to the movement in the world and cultures around it. If we want to be vibrant, then we must refrain from rigidity and allow ourselves to bend in the wind that God blows.

Confident clergy are vital. But, confidence is rooted in all sorts of things: in the Gospel itself and the inescapable (and often inconvenient) call of God; in the vocation of the Christian church, and in the particular vocation of the Church of England; in knowing that the church they serve will take them seriously and enable them to fulfil their ministry as best as possible, bringing both encouragement and challenge, freedom and discipline. This means that decisions we make about IME, CME, professional as well as theological development, pastoral support and clarity of expectation are important and need to be got right.

If our clergy are confident, they will be better able to fulfil their primary tasks of leading people and communities in prayer and worship, learning and nurture (to maturity), evangelism and outreach. If they are excited about the Bible and the life of the Spirit, then so shall they be able to encourage others. We can only inspire if we are first being inspired. Now, this is not to say that lay people are exclusively dependent on clergy for their spiritual and Christian nurture and confidence. But, it is to say that those whom we train, pay and support to minister as clergy have a particular responsibility to build the people of God as described in the Ordinal. They must be encouraged and enabled to do so. Yet, responsibility for our own discipleship lies with each of us, lay and ordained, and we cannot blame others when we get it wrong.

So, we need Christians – both lay and ordained – who are confident in God and the content of the Christian faith, confident in the church and the distinctive vocation of the Church of England, confident in the contexts in which God has put us. If our diocesan priorities need to be reordered, then this fundamental vocation must lie at the heart of them. There is no point us banging on about needing to reach out into our communities in service if we end up closing churches and having no confident Christians in our parishes to do the outreach anyway. It is not a question of ‘either-or’, but there is a contingency here that cannot be avoided.

We hear a lot in the church about how we must live out the Gospel in our lives, but shouldn’t worry too much about using words. For the record, St Francis did not tell his monks to “preach the Gospel; use words if you have to”. If he had said it, he would be wrong. We use language for everything all the time; why go quiet when it comes to the faith? What happened to Paul’s injunction to have “a reason for the hope that is within you”? I think the reason many Christians – and many Anglicans – are quiet or hesitant or lack confidence – is that they do not know the Scriptures, have not been helped to think coherently about why they believe what they believe, and have never been given the space to rehearse what such articulation of their faith sounds like. It is hard to argue in the pub if you haven’t tried it out in the church or house group. We must equip each other to live and tell the good news of Jesus Christ in West Yorkshire and the Dales – but, first, we need to experience it, know it and understand it.

Words and life cannot be separated. But, we have an urgent need to build up Christians in the faith so that they are theologically confident (at whatever level) to be Christian in the world we live in. This is an urgent task, and there is a plethora of resources available to help us in it.

Well, I can hear the objections even while I speak: for example, there are many other priorities and this is inward looking. No, it is not. The reason we will address the scandal of poverty this morning is not because we have some assumed political or ideological urge to do so, but because Christian theology, derived from the prophetic witness we read in the Scriptures, compels us to see people as made in the image of God and, therefore, of infinite value. Our economic and political priorities must derive from this theological anthropology. What is a human being? What is a human society? And how do we order our common life in ways that demonstrate that we believe what we say we believe?

Christians will come to different conclusions about how the scandal of poverty should be addressed. But, we cannot do or say nothing about the realities we see in too many of our parishes each day. If you haven’t done so before, I commend the book of Amos as a primer in such matters.

So, this last synod of the triennium has seen us transition into a new diocese. It gives us an opportunity to reappraise who and how we are. It allows us an opportunity to step back and think differently about why we do what we do in the ways that we do it. It invites us to renew our common vision for the present and future. As we thank God and one another for our life as an aggregate synod thus far, we pray to God and encourage one another as we shape the life of our diocese through the synod to be elected. May God bless us as we seek, in the name of Christ and in the power of the Spirit, to enable the people among whom we live to experience and know the love and mercy of the Father – seen in the life and witness of the people who dare to bear his name and heard in the words of those who sing to his tune.

“Now to him who by the power at work within us is able to accomplish abundantly far more than all we can ask or imagine, to him be glory in the church and in Christ Jesus to all generations, forever and ever. Amen.” (Ephesians 3:21)

Ökumenischer Gottesdienst zur Semestereröffnung 2013/14, Friedrich-Schiller-Universität Jena

15 Oktober 2013

Markus 1:14-20

Einer der lustigsten Menschen, die ich je getroffen habe, war der Amerikaner Mike Yaconelli. Er ist bei einem Autounfall vor einigen Jahren ums Leben gekommen – was natürlich überhaupt nicht lustig ist. Er war Jugenddiakon und Pastor, und er hat immer darüber gelacht, dass all seine Pastorenkollegen solch selbstbewusste, theologisch beständige, wissenschaftlich hochqualifizierte Männer waren (ja: es waren alles Männer), deren Kinder gut erzogen und sehr christlich waren. Er, auf der anderen Seite, war immer unsicher, er wechselte seine theologischen Überzeugungen praktisch stündlich und fühlte sich immer klein und unscheinbar den geistlichen Riesen in seiner Umgebung gegenüber. Seine Kinder beschrieb er übrigens immer sehr wenig schmeichelhaft.

Er schrieb also ein Buch für Menschen wie ihn selbst und nannte es “Messy Spirituality” – die deutsche Ausgabe heißt „Gott liebt Chaoten“. Am Anfang des Buches beschreibt er einen immer wiederkehrenden Traum, in dem er mit einer Gruppe von Leuten in einem Raum auf dem Boden sitzt. Da kommt Jesus herein und redet eine Weile mit ihnen. Plötzlich steht er auf, schaut Yaconelli in die Augen, zeigt auf ihn und sagt: „Komm und folge mir nach.“ Yaconelli kann es kaum glauben. Sein Herz schlägt voller Stolz, er hat Tränen in den Augen und er steht auf, ganz bereit, Jesus zu folgen, egal wohin. Da dreht sich Jesus um, schaut an ihm vorbei und sagt: „Oh, tut mir leid, ich meinte nicht dich, ich meinte den dort hinter dir.“

Ich glaube, vielen von uns geht es so: Tief in unseren Herzen fürchten wir, dass die Einladung von Jesus nur den anderen Menschen gilt – besonders denjenigen, die ein beständigeres Leben führen, deren Theologie gut geordnet und ausgearbeitet ist oder die das Leben ganz unkompliziert finden. Aber die Evangelien bezeugen etwas anderes. Jesus lädt, ganz klar und ganz bewusst, Menschen wie dich und mich ein.

Natürlich ist es einfacher, die Herausforderung seiner Einladung zu umgehen, indem man denkt, diese Einladung gilt nur anderen Menschen. Sie zu hören als Einladung an mich selbst ist gleichzeitig ermutigend und erschreckend.

In seiner ersten öffentlichen Äußerung im Lukas-Evangelium, die auch als „das Lukanische Manifest“ in Kapitel 4 bekannt ist, wo er aus Jesaja zitiert, verkündet er „frohe Botschaft den Armen“. Wenn man einen Moment darüber nachdenkt, kommt man allerdings zu dem Schluss, dass frohe Botschaft für die Armen eine schlechte Nachricht für die Reichen sein könnte. Wenn „die Unterdrückten frei und ledig“ sein sollen, dann ist es naheliegend anzunehmen, dass die Unterdrücker nicht sehr begeistert sein werden. In seiner Einladung an die ersten Jünger ihm nachzufolgen ist es jedenfalls ein und dieselbe Person, die sowohl ermutigt wie erschreckt wird – eine frohe Botschaft zu hören, die zugleich eine schlechte Nachricht ist.

Ich werde das anhand unserer Lesung aus dem ersten Kapitel des Markus-Evangeliums erklären.

Jesus ist getauft und danach in die Wüste geführt worden, damit er sich klar werden konnte – gleich am Anfang seines öffentlichen Wirkens – welche Art von „Herr“ oder „König“ er sein will. Es ist ja schön und gut fromme Erklärungen abzugeben, aber was ist, wenn der Druck steigt? Wird er die Abkürzung zur Herrlichkeit wählen und sich selbst in Sicherheit bringen? Ist er wirklich darauf vorbereitet, seine Mission bis zum Schluss, bis zur Verlassenheit und Demütigung am Kreuz durchzuziehen und Selbsterfüllung und Zufriedenheit zurückzustellen?

Nachdem er diese Erfahrung der inneren Einkehr und Selbstprüfung überstanden hat, kehrt Jesus in seine Heimatregion in Galiläa zurück und verkündet das Evangelium – die gute Nachricht von Gott: „Die Zeit ist erfüllt, das Reich Gottes ist nahe. Kehrt um, und glaubt an das Evangelium!”

Großartig! Wunderbar! … Oder? Was bedeutet das eigentlich?

Vielleicht hilft es uns, aus einem anderen Blickwinkel zu schauen und eine andere Frage zu stellen: Was hätte denn wohl wie eine gute Nachricht geklungen für die Menschen in Galiläa zur Zeit Jesu‘? Ich glaube, die Antwort ist ziemlich einfach: „Die Römer ziehen ab.“

Da ist ein Volk, dessen Land seit Hunderten von Jahren von heidnischen Götzendienern besetzt ist, die die Einheimischen demütigen, obwohl deren Gott – und das ist eher peinlich – doch der Schöpfer und Erhalter des Alls sein soll. Und doch finden sie und ihr Gott sich hier unter dem Joch des mächtigen Römischen Reiches. Gute Nachricht für die Juden wäre also schlicht und einfach: Die Römer ziehen ab, wir bekommen unser Land zurück, wir werden frei sein zu leben und Gottesdienst zu halten, so wie Gott es von uns erwartet und wir müssen nicht länger in unseren Taschen die Münzen tragen, auf denen der Kopf des Kaisers zu sehen ist mit der Inschrift „Kaiser und Sohn Gottes“. Die Vertreibung oder der Abzug der Römer wird das Zeichen sein, dass Gott wieder mit uns ist.

Wenn also Jesus von “guten Nachrichten” spricht, werden die Menschen, die ihn hören, Ausschau halten danach ob die Römer abziehen. Sie gehen davon aus, dass Gott nicht bei ihnen sein kann – d.h. sein Reich kann nicht nahe sein – solange die unreinen, heidnischen römischen Imperialisten noch da sind. Die Jüdischen Schriften haben es klar gemacht: Das Heilige darf nicht durch das Unheilige verunreinigt werden.

Jetzt sind wir in der Lage zu verstehen, was Jesus in Markus Bericht vorhat. Jesus‘ grundlegende Botschaft ist in diesen vier Aussagen zusammengefasst: „Die Zeit ist erfüllt. Das Reich Gottes ist nahe herbei gekommen. Tut Buße und glaubt an die gute Nachricht.“

“Die Zeit ist erfüllt.” Die Zeit, auf die ihr gewartet und gehofft, für die ihr gebetet habt, ist jetzt gekommen. Dies ist der ‚Kairos‘-Moment – die Zeit, die Gott gewählt hat, um alles zurecht zu bringen.

Aber warum sind die Römer dann noch hier? Es gibt kein Anzeichen, dass sie abziehen würden… oder dass eine ordentliche Rebellion losbricht.

“Das Reich Gottes ist nahe herbei gekommen.” Die Gegenwart Gottes ist wieder unter uns und Gottes Herrschaft bricht an.

Wenn das so ist, warum sind die Römer dann immer noch hier? Der heilige Gott kann nicht nahe herbei kommen, wenn unheilige Imperialisten immer noch unser Land und unsere Gottesdienststätten besetzen. Ist das hier irgendeine Art von schlechtem Scherz?

“Tut Buße!” Am Oxford Circus in London steht regelmäßig ein Mann, der die Passanten anschreit, sie „sollten Buße tun, denn das Ende ist nahe“. Seiner Meinung nach bedeutet „Buße tun“ offensichtlich, dass wir voll elendem Bewusstsein unserer Sünden und unserer Hoffnungslosigkeit herumkriechen sollten – aber so ist es nicht. „Buße tun“ kommt vom griechischen Wort ‚metanoia‘ und das heißt wörtlich „umkehren, umdrehen, seine Meinung ändern“. Mit anderen Worten, umdrehen und die Perspektive ändern, mit der wir auf Gott schauen, auf die Welt und auf uns selbst… damit wir Gott, die Welt und uns selbst anders wahrnehmen können… damit wir die Art ändern können, wie wir über Gott, die Welt und uns selbst denken… damit wir die Art ändern können, wie wir in der Welt und mit Gott leben.

Mit anderen Worten: Denken wir wirklich, dass Gott nur dann gegenwärtig ist, wenn Gott auf unserer Seite zu sein scheint, wenn alles glatt geht und ganz eindeutig, klar und sauber ist? Kann Gott wirklich erst dann gegenwärtig sein, wenn all der schmutzige oder unordentliche Kram in unserem Leben aufgeräumt und fort ist? Macht sich Gott wirklich größere Sorgen darum, von den schlechten Dingen angesteckt oder verunreinigt zu werden als vielmehr selbst die schlechten Dinge mit Gutem zu durchdringen – Gnade, Großzügigkeit, Heilung, Liebe und Vergebung?

Dann, schließlich: “Glaubt an die gute Nachricht.” Glauben bedeutet nicht einfach intellektuelle Zustimmung zu einem Bündel von Annahmen über Gott, die Welt und uns selbst. Vielmehr bedeutet es – in einem jüdischen Sinn – sich mit Haut und Haar einer Sache zu widmen, einer Sache, die wir jetzt anders wahrnehmen und sehen, über die wir anders denken und die uns anders leben lässt. Buße oder Umkehr ist nicht einfach ein religiöses Gefühl, es ist eine Berufung, eine Herausforderung, eine Einladung zu einer Reise, die all unsere Annahmen, Vorurteile, unser Wissen, unsere Werte, unsere Hoffnungen und Ängste, unsere Erwartungen, unsere Beziehungen, unseren Lebensstil und unseren Charakter in Frage stellen wird.

Und Umkehr fängt dort an, wo wir eine leise Ahnung von der Möglichkeit bekommen, dass Gnade nicht auf Heiligkeit wartet/dass Gnade nicht von der Heiligkeit des zu Begnadigenden abhängt. Gnade eröffnet vielmehr die Möglichkeit, dass Menschen heilig werden, die sich keiner Illusionen über ihre Unzulänglichkeit oder Bedürftigkeit hingeben.

Als Jesus an den See Genezareth kommt und Simon und Andreas einlädt: „Kommt, folgt mir nach,“ da ruft er sie zu viel mehr als zu einer magischen Mystery-Tour oder einer interessanten religiösen Pilgerfahrt. Sie wissen nicht, worauf sie sich einlassen… und Jesus – klugerweise – sagt es ihnen nicht. Er unterzieht sie auch keiner Prüfung um zu testen, ob ihre Theologie schlüssig und informiert genug ist oder ihre Ethik rein genug, bevor ihnen erlaubt wird, mit ihm zu gehen. Sie werden eingeladen, mit ihm zu gehen… und zu sehen, was auf dem Weg passieren wird. Wichtig ist, dass sie neugierig genug sein müssen, um ihre gewohnte Routine zu verlassen und ins Unbekannte aufzubrechen.

Ich weiß nicht, was euch das sagt. Für mich ist es eine deutliche Erinnerung an Folgendes: Jesus zu folgen ist eine Reise der Veränderung, kein einmaliges Ereignis. Konversion ist ein Prozess und nicht eine einmalige Entscheidung. Aber es ist genauso wichtig, dass wir die Reise (an einem Punkt tatsächlich) beginnen, den Strand und die Netze verlassen, und aufbrechen in eine ungewisse Welt jenseits dessen, was uns vertraut und lieb und bequem ist. Jesus nachzufolgen ist einzigartig wundervoll und herausfordernd, aber es umfasst das ganze Leben und nicht nur die religösen Krümel davon. Theologie handelt vom Leben, nicht von Religion, Frömmigkeit oder bloße Spiritualität.

Der Rest von Markus’ Evangelium buchstabiert das durch, was es bedeutet umzukehren. Wir treffen Menschen, die es wagen, die Art zu ändern, wie sie sehen und denken und leben. Und wir treffen Menschen, die das nicht wagen. Die Ironie daran ist, dass diejenigen, die sich nach dem Kommen Gottes gesehnt und die darum gebeten haben, diejenigen sind, die es nicht schaffen, sich zu ändern – und sie sind es am Schluss, die Jesus kreuzigen. Diejenigen, die es wagen umzukehren, sind die überraschenden Leute – die ‚Unreinen‘: Frauen, Behinderte, Außenseiter. Wir sollen schockiert sein, wenn wir die Evangelien lesen und entdecken, dass all die falschen Leute Jesus auf ihrer Seite finden und dass er sie einlädt, mit ihm zu gehen.

Man könnte noch viel mehr darüber sagen. Wir könnten zum Beispiel darüber nachdenken, dass die christliche Kirche nicht einheitlich, sondern einig sein soll: Jesus beruft eine bizarre Mischung von Jüngern und erwartet von ihnen, dass sie ihm gemeinsam folgen. Das ist nicht leicht. Aber das ist genau der Punkt: Umkehr umfasst nicht nur das Individuum, sondern all diejenigen, die mit Jesus auf dem Weg sind.

Und vermutlich ist das Schwierigste für uns alle zu begreifen, dass Jesus, anders als in Mike Yaconelli’s wiederkehrendem Traum, nie die Person hinter uns anschaut – er schaut ganz direkt uns selbst an und lädt uns ein, die Neugier und die Fantasie zu haben, aufzustehen und ihm zu folgen, gemeinsam mit einer wilden Mischung aus Heiligen und Sündern, die wir “die Kirche” nennen.

Langweilig wird das bestimmt nie.

Here is the basic text of my final address to the Kirchehochzwei conference in Hannover which finished this afternoon. Nothing new or earth-shattering, but the joke worked…

Kirche hoch zwei, Hannover, 16 Februar 2013

Wir haben zwei oder drei Tage miteinander erlebt, vieles gehört und gesehen, und jetzt kommen wir zum Schluss. Wir haben darüber nachgedacht, was es eigentlich bedeutet, Kirche zu sein und Kirche zu tun. Vielleicht sind wir ermutigt; vielleicht sind wir enttäuscht. Und ich? Ich bin ermutigt und enttäuscht: ermutigt, weil es so viele guten neuen und alten Initiativen in den deutschen Kirchen gibt; enttäuscht, weil Liverpool am Donnerstag 2-0 gegen Zenit St Petersburg verloren hat. Gibt es wirklich ein Gott?

Also, lass mich dieses Sendungswort mit einer kurzen Geschichte anfangen.

Drei Männer wanderten in den Bergen. Sie kämpften sich ihren Weg durch die Bäume und versuchten, ihre Hütte vor dem Einbruch der Nacht zu erreichen. Plötzlich stießen sie auf einen reißenden Fluss. Das Wasser lief den Berg hinunter und die Männer hatten keine Ahnung, wie sie den Fluß überqueren sollten. Aber es gab keine Alternative – sie mussten unbedingt diesen Fluss überqueren, aber sie wussten nicht wie.

Der erste Mann betete: „Gott, gib mir bitte die Kraft, um diesen Fluss zu überqueren.“ Pouff! Plötzlich wurden seine Arme größer; seine Brust erweiterte sich und seine Beine wurden stärker. Dann warf er sich in den Fluss hinein und schwamm auf das gegenüberliegende Ufer. Er brauchte zwei Stunden. Ein paar Mal ist er untergegangen und wäre fast ertrunken. Aber, endlich, ist es ihm gelungen, das Ufer zu erreichen, und er schleppte sich total erschöpft an Land.

Der zweite Mann beobachtete den ersten Mann und er betete: „Gott, gib mir bitte die Kraft und die Mittel, um diesen Fluss zu überqueren.“ Pouff! Plötzlich wurden seine Arme größer; seine Brust erweiterte sich und seine Beine wurden stärker; und ein Kanu tauchte vor ihm auf. Er paddelte eine lange Stunde durch das Wasser und schließlich, total erschöpft und nachdem er zweimal gekentert war, schleppte er sich aus dem Wasser und auf das gegenüberliegende Ufer.

Der dritte Mann hatte die zwei Freunde beobachtet und er betete: „Gott, gib mir bitte die Kraft, die Mittel… und die Intelligenz, um diesen Fluss zu überqueren.“ Pouff! Plötzlich verwandelte ihn Gott in eine Frau! Er schaute in seine Handtasche, holte eine Karte heraus, ging hundert Meter das Ufer entlang, und überquerte die Brücke.

Heutzutage müssen wir neue Sicht- und Denkweisen im Blick auf die Kirche suchen, damit wir nicht die Realitäten, die Gelegenheiten und die Herausforderungen verpassen, vor denen wir stehen. Wie die Chinesen sagen: “Wir leben in einer interessanten Zeit.”

Aber die Herausforderungen und Gelegenheiten, vor denen wir als Kirche stehen, sind nicht neu. Vom Anfang an hat die Kirche lernen müssen, wie man Kirche kreativ schafft. Vom Anfang an hatten die Nachfolger Jesu die Verantwortung auf sich nehmen müssen, der Kirche Form zu geben und immer wieder frische Ausdrucksformen zu entwickeln. Diese Situation, in der wir heute sitzen, ist nicht neu. Und, wenn wir das Kirchenschiff durch die Stürmen steuern wollen, dann müssen wir bereit sein, die Fahrt zu genießen.

Gestern sagte Thomas Söding in einem Werkstatt: “Mithin ist es ein Privileg, mit im Boot zu sein, aber keine Garantie vor Stürmen und Schiffbruch, Angst und Schrecken.” Und die Wahrheit? In diesem Schiff sind wir miteinander zusammengebunden, ob wir einander mögen oder nicht. Und, während wir versuchen einander besser zu lieben, schläft Jesus seelenruhig unten im Boot. Seid ermutigt!

Wenn wir richtig und ernsthaft andere Christen lieben wollen, dann müssen wir auch die Kirche echt und ehrlich lieben – auch wenn uns eine solche Liebe wirklich Weh tut.

Von 1992 bis 2000 war ich Pastor in einem kleinen Dorf in der Mitte von England – Leicestershire. Die Fundamente des Kirchengebäudes sind angelsächsisch und es gibt neben der Kirche ein Kreuz, welches 1200 Jahre alt ist. Innerhalb des Kirchengebäudes steht ein Taufbecken, das normannisch ist – das heißt, tausend Jahre alt. Jeden Sonntag tranken wir aus einem Kelch, der aus der Zeit der ersten Königin Elisabeth stammt – das heißt 500 Jahre alt. Und in der Nähe der Nordtür stand an der Wand eine Tafel, auf der die Namen der Pfarrer von Rothley seit dem Jahre (ungefähr) 1060 geschrieben waren. Und das heißt 'Perspektiv'!

Wir sind immer noch da. Durch Kriege und Plagen, Reformation und Invasionen (mehrmals durch die Franzosen, die Dänen und die Deutschen!), wir sind da. Wir beten und singen und klagen und jammern und feiern und weinen und lachen und so weiter. Familien sind durch Tod und. Ehetrennung, Geburt und Arbeit, aufgebaut und zerstört – aber die christliche Gemeinde betet noch und versucht immer in die Welt durch die Augen Gottes hinauszuschauen.Die Welt ändert sich ständig, aber das Lied der Gnade und der Hoffnung kann nicht gestillt werden. Ich liebe auch die unfrische Kirche.

Aber die Welt hat sich geändert. Und meiner Meinung nach, wie ich schon an dieser Konferenz gesagt habe, ist es sinnlos und eine verpasste Chance, nur darüber zu klagen. Wenn die Kirche ihren Auftrag erfüllen will, muss sie die Sprachen der heutigen Welt erstens verstehen und zweitens sprechen können. Wir müssen uns daran erinnern, dass die biblische Geschichte uns zeigt, dass Gott sein Volk dazu beruft, sein Leib in der konkreten Welt von heute zu sein, und so zu leben, dass die Menschen, die mit der christlichen Gemeinde in Kontakt kommen, etwas von dem Christus erfahren, von dem wir in den Evangelien lesen.

Ich bin überzeugt, dass es Aufgabe der Kirche ist, einen Raum zu schaffen, in dem Menschen herausfinden können, dass Gott sie schon gefunden hat – auf Englisch klingt das: 'to create the space in which people can find that they have already been found by God'. Dazu müssen wir dort anfangen, wo die Menschen sind – und wir müssen eine Sprache sprechen, die die Menschen tatsächlich verstehen. Wir Christen müssen lernen, klar, einfach und mit Vorstellungskraft zu sprechen – Bilder mit Worten zu malen, damit Menschen neugierig auf Gott und die Welt werden. Und meines Erachtens ist das eine spannende Aufgabe, die wir genießen sollten.

Die Kirche steht vor einer großen Herausforderung: Wie können wir im alltäglichen Leben einer Kirchengemeinde den Raum schaffen, wo Menschen zu Christus kommen, als Christen wachsen, und als verantwortungsvolle Christen in und durch die Gemeinde leben können? Wenn so viele Menschen überhaupt keine Ahnung mehr vom christlichen Glauben haben,wie fangen wir eigentlich an, sie zu erreichen? Und welche Formen von Kirche oder Gottesdienst können wir schaffen, um solche Menschen in den Raum einzubringen, wo sie Gott und seine Kinder besser kennen lernen werden? Es ist von der Bibel klar, dass wir dort anfangen müssen, wo die Menschen sind – und nicht wo wir denken, dass sie sein sollten.

Es interessiert mich sehr, dass Jesus seine Freunde nicht in der Kirche zum ersten Mal traf, sondern dort, wo sie arbeiteten: auf dem Strand. Und gleich am Anfang des Evangeliums lädt sie Jesus ein, mit ihm spazieren zu gehen. Er sagte ihnen nicht, wo sie hingingen. Er sagte ihnen nicht, wer sonst mitkommen würde. Aber er machte klar, dass jeder Nachfolger etwas hinter sich verlassen müsste, um mit ihm zu gehen und gemeinsam etwas Neues zu entdecken.

Das heißt, die Nachfolger Jesu müssen immer neugierig sein und eine große und kreative Vorstellungskraft entwickeln.

Und so, gleich am Ende des Matthäusevangeliums sehen wir klar, dass sich die ersten Freunde von Jesus vor einer großen Herausforderung standen: nicht auf dem Berg zu bleiben, wo Jesus einmal war, sondern wieder den Berg hinunterzugehen, um durch eine veränderte Welt zu wandeln und auf sich eine neue Verantwortung aufzunehmen: zu entscheiden, was es bedeutet, als Leib Christi in der heutigen Welt zu leben.

Das heißt, die Kirche soll nichts anderes tun, als weiterhin der Leib Christi zu sein und das Evangelium weiterzusagen und damit zu erfüllen, was Jesus in Markus 1:14-15 schon getan hat, nämlich: die Menschen einzuladen, Gott zu sehen und Gott anders zu sehen – und sie dann eine Gemeinschaft von Menschen vorzustellen, die bereits gewagt haben, dies von sich aus zu tun, und die nun verpflichtet sind, es anderen zu ermöglichen, zu sehen, wie Gott ist und an wessen Seite man ihn finden kann. Anders gesagt: die Aufgabe der christlichen Kirche ist es, eine Gemeinschaft zu sein, in der sich die kreative Barmherzigkeit und Gnade, die versöhnende und heilende Liebe Gottes finden lässt. Und das sollten die Leute durch die Kirche erleben.

Ja, es gibt immer Beispiele von Christen, die in einer Weise reden und handeln, die Jesus' Prioritäten, wie wir sie in den Evangelien finden, nicht widerspiegelt. Man muss nicht allzu fest an der Oberfläche kratzen, um Unbeständigkeiten, Widersprüche, Schwächen und Fehler bei Christen wie mir oder in unseren Kirchen zu finden. Doch das sollte nicht überraschen. Schließlich erhebt die Kirche nicht den Anspruch, der Standort absolut beständigen Verhaltens und vollkommener Verwaltung der 'Wahrheit' zu sein. Auch wir sind nur Menschen, immer noch am Lernen, unser Verständnis ist immer noch unvollständig, und wir schaffen es immer noch, es tausend Mal im jeden Tag falsch zu machen. Aber die 'Linse' unserer Wahrnehmung wird immer noch neu geformt, und unsere Reise mit Jesus und seinen Freunden geht weiter.

Eines der bemerkenswerten Dinge an den Evangelien ist die Art, wie sie Jesus' Jünger beschreiben. Es waren ganz gewöhnliche Leute. Während sie mit Jesus reisten, stellten sie fest, dass sie anfingen, einen Blick auf Gottes Gegenwart unter ihnen zu erhaschen, wie Jesus es angedeutet hatte. Die Veränderung der theologischen Weltanschauung war radikal und brauchte Zeit. Doch Jesus verachtete seine Freunde nie wegen ihrer beschränkten Wahrnehmung, ihrer moralischen Verfehlungen oder ihres aufgeblähten Selbstverständnisses.

Stattdessen gab er ihnen den Raum und die Zeit, zu schauen und zu beobachten und zu sehen und zu berühren und zu denken und ihre Dummheiten auszusprechen – alles, ohne aus der Gruppe ausgestoßen zu werden. Ihre internen Streitigkeiten und Machtkämpfe wurden zwar angesprochen, wenn sie entbrannten, doch Jesus schien es nicht eilig zu haben, sofort Vollkommenheit von ihnen zu verlangen.

Also hier werden wir das Leben der Kirche finden – hier in alten oder frischen Ausdrücken von Kirche, wo es Menschen gibt, die zuerst Jünger von Jesus sind; Menschen, die sich bewusst von Jesus haben rufen lassen; Menschen, die am Auftrag der Kirche in der Welt beteiligt sind; Menschen, die bewusst den Leib Jesu Christi wachsen lassen und dazu beitragen, die Kirche aufzubauen, die Gaben der Christen zu identifizieren und zu entwickeln, und neue Christen zur Neugeburt zu bringen.

Ich möchte mit einer kurzen Geschichte zum Schluss kommen, um dich zu ermutigen.

Mike Yaconelli war Jugendarbeiter in Amerika bis zu seinem frühen Tod bei einem Autounfall vor einigen Jahren. Er hat ein Buch mit dem Titel Messy Spirituality veröffentlicht – auf Deutsch heißt es: Gott liebt Chaoten. Yaconelli war auch Pastor einer freien Baptistengemeinde und hatte immer Angst davor, dass er nicht gut genug sei, Pastor zu sein. In seinem Buch beschreibt er, wie jeder andere Pastor ein gutes, ordentliches und theologisch konsequentes Leben führt. Im Vergleich mit den anderen war Mike Yaconelli eine Katastrophe. Einmal hat er gesagt: “Ich bin Pastor einer wachsender Kirche – aber sie wächst immer kleiner.”

In diesem Buch erzählt Yaconelli einen Traum, den er nachts immer wieder hatte. In diesem Traum sitzt er in einem Zimmer mit vielen anderen Menschen. Plötzlich kommt Jesus herein. Jesus spricht eine Zeit lang mit ihnen, dann steht er auf, dreht sich um, deutet mit dem Finger auf ihn und sagt laut und klar – mit den Augen auf ihn gerichtet: “Komm, folge mir nach!” Yaconelli kann es kaum Glauben: Jesus hat ihn auserwählt. Er steht auf, bereit, Jesus überall hin in der Welt zu folgen. Dann dreht sich Jesus um und sagt: “Err… nein… es tut mir leid… ich meinte den Kerl hinter dir.”

Jesus macht das nie!

Wir sind dazu berufen, immer auf den wandelnden Gott zu vertrauen, mit Jesus zu gehen, nie zu fürchten, immer neugierig zu sein, und Kirche zu formen. Seid mutig!

Aber die elf Jünger gingen nach Galiläa auf den Berg, wohin Jesus sie beschieden hatte. Und als sie ihn sahen, fielen sie vor ihm nieder; einige aber zweifelten. Und Jesus trat herzu und sprach zu ihnen: Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.

Und Jesus blieb stehen und sprach: Ruft ihn her! Und sie riefen den Blinden und sprachen zu ihm: Sei getrost, steh auf! Er ruft dich!

 

Being a disciple means – put simply – imitating someone else. I guess there must be disciples of Wayne Rooney. – in the sense that they look to him as some sort of a role model and justify their own behaviour according to his. Which is an interesting notion the morning after he was sent off against Montenegro for a pointless attack on a player.

Being a disciple of Jesus means imitating the Jesus we read about in the Gospels. The only measure the church has for its own faithfulness to its vocation is whether or not it looks like an imitation of the Jesus we read about in the Gospels. Not a hard idea, is it?

I have been thinking about this while preparing for and being present at the Bradford Diocesan Day – over 400 people of all ages and from all sorts of places coming together to think about ‘discipleship’ for a whole wet Saturday in Bradford. I did the keynote address (video here) this morning and this was followed by seminars and workshops aimed at exploring what it means to be a follower/imitator of Jesus in everyday life.

In my address, after an introductory ramble through the Bible, I tried to say that the usual (discipleship) suspects are not always helpful to us. The giants who find their halo-ed faces in stained-glass windows are often the exception rather than the rule. What I mean by this is that people like Peter or Paul or Dietrich Bonhoeffer are examples of discipleship in extremis – but not always easy to relate to for ordinary Christians in our ordinary world.

Which is why I commended Zebedee as my icon of discipleship. Zebedee (not the one who goes ‘boing’ in The Magic Roundabout) was the father of James and John, the so-called ‘Sons of Thunder’ in the Gospels. When Jesus invited his sons to go walkabout with him, they could not have left without their father’s permission. Zebedee would also have had to replace them with extra hired workers in the family fishing business. In other words, the special discipleship of James and John was only possible because Zebedee paid the price and kept the ordinary graft of everyday routine going.

More of us are like Zebedee than his offspring.

OK, there is clearly more to it than that, and we can learn from the lot of them. I went on to describe discipleship in terms of (sorry for this) (a) Curiosity, (b) Commitment and (c) Company. Christians need, like the first disciples, to be curious enough to follow Jesus and see where the journey takes us. We need to commit ourselves – body, mind and spirit – to the one we follow/imitate. We don’t do it alone, but we also don’t get to choose who goes with us.

According to this simple way of putting it, the Christian Church should be characterised by people who are curious enough to leave the comfort zones, committed enough to re-shape the way they see God, the world and us, and brave enough to be thrown together with a company of people they wouldn’t necessarily normally choose for themselves.

Actually, that is what the church on the ground is doing all the time. This gets forgotten when the ‘high level’ arguments are dominating the headline agenda. The reality is that Christians are imitating Jesus every day in the ordinary spaces and places of life – even when the ‘noise’ suggests otherwise.

And that is the best bit of being a bishop in the Church of England: you get to see where God is at work, where Christians are imitating Jesus, and where the miracle of company is being exercised in the strangest places.

Imitating Wayne Rooney might well get us into trouble. Imitating Jesus has a habit of definitely getting us into trouble. But it’s never boring.

Following Morning prayer and breakfast, the College of Bishops meeting then breaks down into small groups for Lectio Divina – which is simply a way of engaging everyone in a reading of and reflection on a passage from the Bible. It is always fascinating and surprising to see who focuses on what in the same text. I always see differently because I am compelled to look through someone else’s eyes and listen to their perspective.

This morning’s reading was from John 12 and concluded with Jesus saying something that looks obviously intelligible until you dig into it. The particular bit says this:

“Jesus said to them, The light is with you for a little longer. Walk while you have the light, so that the darkness may not overtake you. If you walk in the darkness, you do not know where you are going. While you have the light, believe in the light, so that you may become children of light.”

I thought it interesting that Jesus says ‘walk’ and not ‘sit’. Time marches on, day follows night, and darkness has a habit of overtaking us when we simply sit still and enjoy where we are. But, that isn’t the point that really got to me.

What did Jesus mean by inviting us to ‘believe’ in the light. How do you ‘believe’ in the light? Either it is light or it isn’t. How do you not believe in what you can see?

Well, I think this simply fails to understand what is meant by the word ‘believe’.

Jesus’s mission statement summary in Mark 1:14-15 has four elements: (a) ‘The time is fulfilled’ – now is the time when God is among us again; (b) ‘the kingdom of God has come near’ – the presence and rule of God for which you have been praying for centuries is here now; (c) ‘repent’ – if you are to recognise the presence of God among you, you are going to have to change the way you look; (d) ‘believe in the good news’ – now commit yourself body, mind and spirit to what you now see.

Jesus’s audience could only see God’s return evidenced by the expulsion of the Romans and the resolution of their ‘problems’. Jesus asks them to see the presence of God in the midst of their problems, not just when everything is sorted out to their satisfaction. Jesus then says that those who can dare to look differently should now live accordingly. And that is what ‘believing in’ means: commit yourself – body, mind and spirit – to what you now see… which is the transforming presence of Jesus himself, shedding different light on where we are and where we are heading.

Thus, ‘believing’ is not about girding up your loins and summoning up all your credulity. ‘Faith’ is not (as one little girl is said to have said) about ‘believing what you know isn’t true’. It is not about giving intellectual assent to a set of propositions. It is not about pretending to see what we don’t see – on the grounds that we feel we ought to do so. It is about seeing the world as Jesus does – in the light he sheds – and then throwing ourselves into it.

Seen this way, believing has more to do with curiosity and a sense of adventure, and less to do with nailing down all the details. it is the starting point, not the destination.

– Posted using BlogPress from my iPad

Location:Oxford

Tomorrow (Monday) is a bad day to be issuing a press notice about this blog. I am driving down to Lee Abbey in Devon to speak at a conference there until Friday. Now, that is very nice because Lee Abbey is set in a wonderfully beautiful environment where nature is at its wildest best. But it is also a place where there is no mobile phone signal and no wireless broadband internet access. So, I’ll be driving up the hill once a day to get phone and text messages – and I’ll have to find a way to get my emails and do some blogging.

The theme of the week is based on the earlier title of one of my books: Jesus and People Like Us (now re-issued as Scandal of Grace). It follows Jesus and his friends along a journey that is sometimes missed by people who read the gospels with a prejudiced eye. The Church is sometimes good at taking ‘heroes’ of the faith, putting plates around their head in stained-glass windows and calling them saints. At one stroke we make them people who are not like us.

But read the Bible and it is full of people who mess life up a million times and still find God on their side. The disciples of Jesus discover this as they journey from the hills of the north to a gallows outside the city walls of Jerusalem and an empty tomb in a garden. Life is transformed for them, but there is nothing religiously romantic about it.

This week at Lee Abbey will be an attempt to encourage people in their Christian faith by taking a fresh look at the gospels and the people in them – who are just like us. If I can get online during the week, I will explain more as we go along. Furthermore, I will do so in the context of Obama’s inauguration in the USA…