The limits of one’s own horizons and experience always become exposed when seen through the eyes of an outsider. Since being in Jena for the last two weeks, I have not only read a shed load of books, but also seen a couple of films and listened to some interesting (challenging?) perspectives on life, the world and British political culture.

Before this week I had never heard of Curt Goetz or his wife Valerie von Martens. Goetz was a playwright, novelist and actor who, along with his wife, made some comedy films in the 1940s and ‘50s. Exploring German humour in film and literature is a never-ending task – based in a profound mystery – but, commenting on this to the friend with whom I am staying (a university professor of practical theology), led to two evenings watching Goetz and von Martens. And they are funny.

Das Haus in Montevideo, in black and white and cleverly scripted, actually presents the moral dilemmas involved in finding your strict morals challenged by pecuniary potential. Napoleon ist an allem Schuld sounds like farce, but mocks historical pretentiousness at the same time as depicting human generosity of spirit. You have to see them to get the stories, but they offer a German slant on morality from someone who left Germany in 1939 to avoid working for Hitler, but returned after the war to recover at least some elements of German theatrical culture from the ashes of destruction.

The other gift of these two weeks has been an introduction to theologians with whom I was unfamiliar. My friend has many books of German sermons. I dipped into Wolfhart Pannenberg, Eberhard Jüngel, Martin Niemöller and the poetry of Goethe, Schiller, Ingeborg Bachmann and, in a bookshop, Bertolt Brecht. All of these I knew. But, I had not heard of Manfred Josuttis until I dipped into his Petrus, die Kirche und die verdammte Macht, followed by several books of sermons. Now dead, he was a theologian who clearly knew how to preach in a way that gripped the attention and tackled both the biblical text and contemporary issues with rhetorical clarity.

There are connective threads between a number of the books I have been reading. In Germany history presses in from every side. Jena was the site of a Napoleonic victory in 1806 – we visited the battlefields at Cospeda. Only a few miles from Weimar, where the first German democratic constitution was framed and signed – it lasted only fifteen years before the Nazis tore it up – Jena was bombed during the war and then found itself in the German Democratic Republic until 1989/90. People here have Russian as their second language and English as only the third. The Stadtkirche (in which I preached several years ago) was where the great Old Testament theologian Gerhard von Rad also preached when he was a professor in the Theologische Fakultät in the 1930s and ‘40s. Three of the sermons he preached – in a collection of sermons from the whole of his ministry – have to be read in the light of the context in which he spoke: two to congregations of the Confessing Church in 1943 when the future was still unclear – and one on Easter Day 1943 to a general congregation including, presumably, Nazis and members of the Movement of German Christians.

Manfred Josuttis, in a sermon on Psalm 25:1-10 in Wirklichkeiten der Kirche, says: “Kein kollektivesGedächtnis kann uns davor bewahren, daß sich die Barbarei wiederholt. Schreckliche Bilder lösen nicht nur Entsetzen aus, sondern regen auch zur Nachahmung an.“ (p.80) [“No collective memory can preserve us from the repetition of barbarity. Shocking pictures don’t just horrify us, they also excite imitation.”]

Compare this with Marilynne Robinson in her book of essays What Are We Doing Here?: “It is not always easy to tell a slumbering conscience from one that is weighing consequences,” (p.4) or: “A society is moving toward dangerous ground when loyalty to the truth is seen as disloyalty to some supposedly higher interest. How many times has history taught us this?” (p.20)

We don’t always learn from history.

These questions were not merely academic to preachers and theologians such as Josuttis and von Rad and they shouldn’t be to us now as we cast an eye over developments across the world. We never foresee the future, even when we see the clouds gathering. But, the experience of those who found themselves exposed to existential challenge in relation to truth, integrity and politico-theological consistency is worth revisiting at a time when global norms are under pressure and change is in the air.

This evening I am going to listen to a lecture at the Theologische Fakultät of the Friedrich-Schiller-Universität in Jena where I am staying for two weeks. The lecture will address the response to National Socialism by the university during the 1930s and ‘40s. Apparently, it isn’t a happy story; but, I will await the detail.

History is easy with hindsight, isn’t it? It all looks obvious – or destined. Well, yesterday I had lunch with a wonderful PhD student from the university who is starting her research into ‘collective guilt in the Old Testament’. In our conversation we roamed over 20thcentury German history and the rise and demise of the British Empire, asking at what point does responsibility – collective or personal – cease to apply. Intergenerational guilt has to be held in tension with the consequences of the choices and actions of our ancestors. History is not so easily reckoned with, after all.

So, this morning I sat in a bookshop and read a lecture by Amos Oz, given in Berlin a couple of years ago, but published in 2018 and seemingly only available in German. Judas und Jesus, with reference to his novel Judas, tries to understand the character and motivation of Judas and make sense of a story in the gospels that he says is unnecessary to the gospel narrative. It is a quick, but arresting read, recounting the thinking behind the novel. The text of the lecture is followed by a description of Jewish-Christian relations by a Jewish academic and rabbi.

The immediate pertinence of these three events – the lecture later this evening, the conversation with the student, and the Amos Oz book – is that all are run through by charges of treachery, traitors and betrayal. But, without the benefit of hindsight: who/what did the theologians of Jena think they were betraying if they supported (or didn’t support) Nazism; or who did the Empire-builders think were the traitors to the cause while they were busy exporting Anglicanism to the world and looting the colonies of their riches; or did Judas feel that it was Jesus who had betrayed him by failing to bring in the kingdom of God in the way he had expected or been led to believe?

I ask the question because, although delivered from the burden of emails for a while, I am following the news from a German perspective – not least Brexit. It isn’t a happy exercise. The language and discourse of Brexit is shocking, but also surprising to the Germans who are eager to speak about it (some are, frankly, too embarrassed). When Donald Tusk wondered yesterday which special place in hell has been reserved for those who led Brexit without any plan for how to do it, the emphasis was on the lack of a plan – the sheer recklessness of demagoguery without strategy or vision that knew what it wanted to be free from but no idea of what it wanted to be free for (‘free’ being the word they use for the final destination of Brexitannia). Contra the (utterly predictable) snowflakey screaming in the media, he did not condemn Brexiteers or those who voted for Brexit. He rightly put the responsibility on those who led and promised and then abdicated responsibility for the consequences.

It seems everyone is a traitor. Brexiteers have betrayed the best economic interests of the United Kingdom; Remainers have betrayed democracy and the ‘people’ (das Volk, as they say here); Parliament has betrayed its function; the media (particularly the BBC) have betrayed everyone unless they can be interpreted as saying what any particular group wants to hear them say.

It is an easy accusation to make of anyone whose opinion or judgement differs from mine. It usually bears little scrutiny. I guess history will tell who betrayed whom … and whether or not they knew what they were doing … and whether or not the language of betrayal was even remotely appropriate at the time. In the meantime, the dialogue of the deaf will no doubt continue, and we will perfect the art of self-exculpating blame-throwing. As Donald Trump might say: “SAD!”

(Now for Dostoyevsky for whom the theme and experience of betrayal were no stranger.)

Having the gift of space to read and think, it must not be wasted. While in Sudan last week I read Lindsey Hilsum’s biography of murdered journalist Marie Colvin, In Extremis, and Orhan Pamuk’s novel The Red-haired Woman. Now in Jena, Germany, I am reading Francis Spufford’s True Stories and Other Essays. This morning I took a look around the bookshop and read Mark Twain’s The Awful German Languagewhich had me laughing from the first to the last page.

Jena is where Hegel taught and where Schiller met Goethe. On the hills above the town Napoleon had his own encounter with German determination. On 14 October 1806 at the twin battles of Jena and Auerstedt Napoleon defeated the Prussian armies, subjugating the Kingdom of Prussia to the French Empire for the next six years. There were 50,000 casualties, the soil rich with the blood of now-forgotten humanity.

I mention this because I am reading Spufford’s excellent essays in a particular place and at a particular time – a place with its own history and memory and a time in which the shape of Europe is once again the object of struggle, albeit not military. I read and enjoyed Golden Hill (just after finishing Robert Harris’s Conclave – both having a similar twist in the tale), but have not yet read his other novels. In his essays he addresses one of these, Red Plenty, and describes the attempt to recreate for a distant generation a sense of the possibility that the USSR held out during the 1960s and ’70s.

This isn’t some naïve approval of Soviet statism or nostalgic reference to planned economies, but, rather, an exercise in trying to enable a new generation to inhabit a world that is now long gone. Most people now simply recall the collapse of the Soviet experiment – with few tears shed – and cannot imagine what it was to live through it without the benefit of hindsight. These essays need to be read in order to do justice to his case (and I now need to read the novel itself).

This has caught my own attention because it recalled for me an experience I had some years ago when I had been asked by a media production company to write an obituary for Pope John Paul II that could be broadcast in the event of his death. With a limited word-count I wanted to capture his part in the destruction of Soviet Communism, but in an evocative word or two. I chose to speak of ‘Politbüro’, but was told by the producer that this sounded ‘political’. I clarified that it is political, and that that is the point. Subsequent discussion led to a sort of enlightenment moment for me: the producer was in her mid-twenties, was born around the time of the fall of the (Berlin) Wall, and had no lived experience of the Cold War or a divided Europe. She had grown in the unipolar world of capitalist free-market monopoly. I, on the other hand, had grown up with the threat of nuclear cataclysm, had known people whose family was separated by the borders of East and West Europe, and had then worked at GCHQ as a professional linguist at the fag end of the Cold War (the first half of the 1980s).

Lucy (for that was her name) couldn’t intuit what I felt in my bones. She couldn’t imagine the world I had thought solid and permanent. I couldn’t explain or describe to her what it felt likeat the time to live in this world, not knowing what was to happen in 1989. A new generation of producers and gatekeepers was growing up who had no experience of what for me had been formative, integral and essential. (I kept the word in my script.)

This is what Spufford addresses in his novel and explains in his essays. We are all time-bound. I can try to explain or describe the thought world I inhabit, but, shaped as it is by my actual history and my personal limited visions and experiences, I have now to allow others to inhabit their world and bring to their conversation (and judgements) the assumed permanences of their perspective, knowing that they are provisional, limited and partial.

It reinforces the need to listen carefully in any dialogue, to interpret wisely, and to learn again to look – with humility – through the eyes of the other at why the world is the way it is and what can and cannot be taken for granted as common.

Having returned on Thursday evening from Sudan I left agin in the early hours of Saturday for Jena in Germany. This forms the real beginning of my sabbatical leave and gives the opportunity to read, write, think, meet people and, most importantly, gain a fresh perspective on life, the universe and everything. Somehow, being outside the UK, looking through a different lens and listening through a different language and culture, helps to make space for (what I think I want to call) newly refracted lines of looking, seeing and reflecting.

I am staying with a friend who is a professor in the Theologische Fakultät at the Friedrich-Schiller-Universität in Jena. This is where Hegel taught, and where Schiller met Goethe. Martin Luther spent time here, too. And it is the place where I have already come across thinkers I hadn’t encountered before.

I have on the table before me six books by Manfred Josuttis. Six of them are books of sermons, but it is the title of the other one that grabbed me: ‘Petrus, die Kirche und die verdammte Macht’ (‘Peter, the Church and Damned Power’). I am about to start reading it – and, yes, I probably should have read it before writing about it – but it was the title that arrested my attention. Jesus promised to build his church on the rock that was Peter, but the rock turned out to be more limestone than granite. Power might be damnable, but it is unavoidable in the real world … and that means in the real church. The question is: how do we handle power and in whose interests is power exercised?

Although it is good to be away from the UK for a time, the UK does not disappear. Nor does Brexit. Nor does the complex interplay of truth, power, victimhood and exploitation. If Brexit is bringing out the worst in us Brits, Germany is facing challenges with the Alternative für Deutschland and similar abuse of truth, fact and reality. Wherever we see this phenomenon – it is tempting just to shorthand it with the word ‘Trumpian’ – danger lies in waiting.

I recognise that this is a tenuous link, but Jesus’s friend Peter had to undergo a dreadful, world-shattering loss of personal illusion and confidence. After his denial of even knowing Jesus (just prior to the crucifixion), Peter watched his illusions of  brave new world bleed real blood into the dirt of Calvary. He had to live through the emptiness of Saturday … only to find himself bewildered by the events of Easter Day. Subsequently, he was compelled to wrestle with the other friends of Jesus, with public authorities and political leaders, and with questions of how to lead and shape a church made up of people like and unlike himself. If he didn’t welcome power, he certainly had to face responsibility, costly choices, personality clashes and hard decisions that were bound to divide as well as unite.

So it is with politics. Power – to be exercised with responsibility and humility in the interests of the common good – is a hard business. Decisions will always disappoint someone. Leadership can be very lonely, even in the best of teams. But, it always exposes the truth about character. Our handling of power displays the reality of our character. If we merely resort to lies, game-playing and manipulation in the service of ideology, then the truth about our character, virtue and motivation will become evident quickly. And this, I suggest, is worrying. For, the evidence shows that I am usually the last person to see what everybody else sees quickly and clearly.

Looking at the news from a distance, and seeing it through the eyes of ‘outsiders’, it is evident that we in Britain cannot see how we are being perceived from outside. The news that Nissan will not be investing further in Sunderland is terrible; but, the executive who is reported to have said privately that no one is going to be investing in Britain because we are now toxic (or words to that effect) has put his/her finger on the true cost of Brexit for the UK. Regardless of whether I want or do not want Brexit, the process and the people who have been prominent in it have shown that we are a people who are limited in our insight, still maintain dreams of empire, cannot face reality, like to hear what we want to hear (regardless of facts), and cannot be trusted to be competence. If counterparts in EU countries initially couldn’t believe our decision to leave the EU, they have long past that and are now incredulous about our sheer incompetence as a parliamentary democracy.

I can understand the ideological commitment to leave the EU. Questions of sovereignty, EU values and the bureaucratic machine in Brussels and Strasbourg make some sense to those who want some semblance of independence as a nation state. But, this commitment has to be earthed in relationships, processes, agreements, and future-orientated realities. Wanting to “get out” without paying attention to how to do it (and at what cost) is both ridiculous and dangerous. So, we see rich and powerful people leading the charge, making promises to which they will not be held, and knowing that they will not suffer at all if it all goes wrong for the UK. Poor people in challenging communities will pay the price – as they have been doing during the so-called ‘austerity years’ – and the powerful will exercise their power by maximising and protecting their own benefits … all while blaming everyone else for the ills that follow. We can’t all take our businesses to Singapore or Ireland.

Brexit will bring disillusionment – probably on all sides. Brexit won’t lead to economic or social nirvana for Leavers, and Remainers will continue to resist its consequences. Just as Faragistes never accepted the decision to join (what became) the EU, so many will immediately start the campaign to rejoin the EU one day. Brexit has not, could not and will not resolve the issue on these islands. But, it has exposed our deeper divisions (many of which have nothing whatsoever to do with Brexit or the EU), the poverty of our political culture (how can Labour still be six points behind the Tories in today’s polling?), the weakness of our national character, and our willingness to tell, hear and believe lies.

To return to Peter, his process of disillusionment was bitter, but necessary. Only by going through this and facing the truth about his own self could he grow to be the limestone leader he later became. In this sense, he bids us to do the same collectively: to grow up, lose our need to big ourselves up, see ourselves as we are seen from the outside, and value truth above illusion. The power – however damned – for this lies with us, and we can’t blame anyone else (Tories, Jeremy Corbyn, the EU) if we decline to use it.

This is the text of this morning’s Bible Study in Jena as contribution to Kirchentag auf dem Weg. (I don’t have time to translate it, but will try to do a summary later.)

Kirchentag auf dem Weg, Jena, 27 Mai 2017
Bibelarbeit

Esau versöhnt sich mit Jakob: Genesis 33:1-17

Gleich am Anfang dieser Bibelarbeit möchte ich drei Fragen stellen. Oberflächlich scheinen diese Fragen ziemlich einfach zu verstehen, aber, wie wir langsam entdecken werden, sind sie in der Realität irgendwie komplizierter.

Die erste Frage heißt: wie wichtig sind Gesichter?

Die zweite Frage heißt: wann sollten wir mit Gott und mit uns selbst kämpfen?

Und die dritte Frage heißt: wie kann ich entdecken, was für einen Segen Gott mir geben will?

In einigen Minuten kommen wir zu diesen Fragen zurück. Aber zuerst müssen wir über Familienverhältnisse, Geschwister und Schmerz nachdenken.

Ich habe zwei Brüder und zwei Schwestern: Ich trage die Narben des Familienlebens. Ich bin in Liverpool aufgewachsen; zumindest war der Fußball gut.

Als ich ein Kind war, spielten wir ein Kartenspiel namens Happy Families. Bei diesem Spiel kämpften wir regelmäßig miteinander. Meine Familie war trotzdem glücklich. Aber als ich älter wurde, begann ich zu erkennen, dass nicht alle Familien glücklich sind. Wie wir auf Englisch sagen: “Du kannst deine Freunde wählen, aber deine Familie nicht.“

Wenn wir über Familienspannungen oder -probleme sprechen, denken wir zum Beispiel an Ödipus und seine Mutter – oder an Romulus und Remus. Dostojewski beschreibt in seiner Darstellung der Brüder Karamasow die Herausforderungen des brüderlichen Konflikts. Aber es war Sigmund Freud, der anfing, darüber nachzudenken, was er “Geschwister-Rivalität” nannte und damit viele psychologische, verhaltens- und soziale Probleme im Boden der wettbewerbsfähigen Brüder und Schwestern verwurzelte. Es ist in diesem Zusammenhang, dass wir normalerweise über die Spannung und Rivalität zwischen Jakob und Esau nachdenken.

Geschwister-Rivalität ist immer unangenehm. Zu oft – und besonders in der Kirche – nehmen wir Bilder des Familienlebens an, die harmonisch, liebevoll und großzügig sind; dennoch ist für viele Menschen die Familie eine Quelle von Spannung, Enttäuschung und Angst – sogar von Gewalt. Im Vereinigten Königreich müssen zu dieser Zeit fast 60,000 Kinder vor Missbrauch geschützt werden.

Aber in unserer Bibellesung treffen wir Jakob und Esau. Zwei Brüder, die einander so sehr „lieben“, dass ihre Namen häufig mit Betrug, gebrochenen Beziehungen, Groll und der Menge der Behaarung verbunden sind. Von den gleichen Eltern abstammend, ist diese Familie so dysfunktional, dass sie nach Bevorzugung, versteckten Angeboten und Lügen riecht. Nach Jahrzehnten der Auseinandersetzung suchen die beiden Brüder schließlich Versöhnung, aber dies mit unterschiedlichen Annahmen darüber, wie der andere antworten wird.

Und bevor wir weiter gehen, möchte ich noch eine weitere einfache Frage stellen, auf die ich die Antwort nicht kenne. Der Titel dieser Bibelarbeit ist “Esau versöhnt sich mit Jakob”; warum nicht: “Jakob versöhnt sich mit Esau”?

Der ehemalige Oberrabbiner Lord Jonathan Sacks glaubt, dass die Geschwister-Rivalität uns die passende – die richtige – Linse liefert, durch die wir nicht nur die Welt betrachten und verstehen können, in der wir derzeit leben – denke an den sogenannten „Islamischen Staat“, Israel-Palästina und so weiter -, sondern auch einige der biblischen Texte, die für unser Verständnis der Bibel und die Grundaussagen unseres Glaubens am wichtigsten sind. Nicht in erster Linie die Beziehung zwischen Eltern und Kind, sondern zwischen Bruder und Bruder, Schwester und Schwester, Schwester und Bruder.

In seinem wichtigen Buch Nicht in Gottes Namen überprüft Jonathan Sacks die Geschichten von Genesis, und zieht einige sehr interessante Schlussfolgerungen daraus. Dann wendet er diese Schlussfolgerungen auf einige der dringlichsten Rivalitäten der Welt an: Israeliten und Palästinenser, Muslime und Juden, und so weiter. Was wirklich liegt im Kern solcher gewalttätigen und konkurrenzhaften Beziehungen? Woher kommt der Hass? Welche sind die Erzählungen – oft bloß angenommen, anstatt artikuliert -, die das Selbstverständnis der Menschen gestalten, die ihren Nachbarn töten würden, um Recht zu behalten oder ihre Rechte zu behaupten? Warum werden eine gemeinsame Menschlichkeit und eine respektvolle menschliche Gegenseitigkeit so leicht durch einen Überlegenheitsdrang vertrieben?

Wir werden zu diesen Fragen gleich zurückkommen, aber zuerst müssen wir die Geschichte überdenken, in der sich unser Text – die Versöhnung von Jakob und Esau – befindet. Und wenn wir diese Grundgeschichten unseres Glaubens wieder betrachten, können wir vielleicht die Worte des irischen Dramatikers George Bernard Shaw bedenken, der sagte: “Wenn Sie das Familienskelett nicht loswerden können, dann können Sie es auch tanzen lassen.”

Nun, bevor wir das tun, lasst mich eine Randbemerkung machen. Ich habe vor einigen Jahren bemerkt, dass Prediger zu oft Predigten über isolierte Passagen halten, ohne diese Passage in ihren größeren Kontext zu setzen – das ist ein bisschen wie ein Fragment eines Gemäldes anzuschauen, ohne das ganze Bild zu zeigen, in das es passt und was ihm Sinn gibt. Also habe ich angefangen, die Geschichte der ganzen Bibel in einer Minute zu erzählen (wobei ich natürlich ein paar Details weglassen muss). Wenn ich in England in der Gemeinde sage, dass ich das jetzt tun werde, sehen sie mich mit herausfordernden Augen an. Als ich das zum ersten Mal in deutscher Sprache im Berliner Dom sagte, schauten hunderte Deutsche ihre Armbanduhr an. Am Ende des Gottesdienstes schüttelte ich die Hände von Hunderten von Leuten, die mir fröhlich mitteilten, dass meine Erzählung eine Minute vier Sekunden gedauert hatte. Ich fragte mich, wie lautet die deutsche Übersetzung vom englischen ‘get a life’?

Die traditionelle Geschichte von Jakob und Esau geht so:

Isaak, der Vater ist alt und blind. Seine Frau hat einen Lieblingssohn, Jakob, aber er ist der zweite Sohn und hat daher keinen Anspruch auf das Erbe, wenn Isaak stirbt. So überzeugt sie Jakob, seinen Vater zu täuschen und den Segen zu beanspruchen, der seinem älteren Bruder Esau übertragen werden sollte. Vater Isaak wird getäuscht, Jakob bekommt den Segen, Esau geht leer aus, da ist eine riesige Menge an Elend und Wut, und die Familie ist zerrissen. Jahrzehntelang sehen sich die Brüder nicht. Sie heiraten, haben ihre Familien, machen ihr Geschäft und halten sich auseinander. Dann, eines Tages, versuchen sie, alles aufzuholen. Sie versöhnen sich miteinander.

Aber, ich stelle die Frage: geht die Geschichte wirklich so?

Wir sind mit einer bestimmten Erzählung des Segens vertraut – eine Erzählung, die man auf Englisch nennt: Either-Or (Entweder-Oder). Wenn Abel gesegnet ist, dann kann Kain nicht gesegnet sein. Wenn Isaak gesegnet ist, dann muss Ismael verflucht sein. Wenn Jakob den Segen stiehlt, dann ist Esau dessen beraubt worden. Es kann nur einen Gewinner geben – was wir in englischer Sprache “a Zero-sum game” (ein “Nullsummenspiel”) nennen, in dem, wie Abba es so merkwürdig ansah, “der Sieger alles nimmt” (“The winner takes it all”).

Aber ich möchte heute Morgen vorschlagen, dass dies ein Missverständnis des Textes darstellt.

Also jetzt müssen wir zum Anfang zurück gehen, und den Kontext beschreiben, in den die Versöhnung von Jakob und Esau passt. Das dauert länger als eine Minute. Und die Geschichte geht so:

Gott schafft alles, was ist, und denkt, es ist wunderbar. Die Welt wird geschaffen, um fruchtbar zu sein – eine Welt, die sich schafft – und Gott segnet zuerst die Lebewesen der Luft und des Wassers (1:22, der fünfte Tag), dann als nächstes Tiere und Menschen (1: 24-31, der sechste Tag).

Wie ihr wisst, gibt es zwei Schöpfungserzählungen in der Genesis, und sie erzählen die gleiche Geschichte aus verschiedenen Blickwinkeln. Hier lesen wir Poesie und Metapher, die sich mit der ewigen Frage beschäftigt, die das menschliche Bewusstsein verfolgt: warum bin ich – warum sind wir – eigentlich hier, und was ist der Sinn der menschlichen Existenz? Der Punkt ist, dass Gott seine Schöpfung liebt und sie segnet. Aber die Freiheit bringt immer ein Risiko mit sich. Die Freiheit der Erde, fruchtbar zu sein, bedeutet auch, dass Zellen mutieren. Die Freiheit des Menschen, Gott, die Welt und andere Menschen zu lieben, bedeutet auch, dass sie den Hass wählen dürfen. Das Ergebnis ist die Möglichkeit, die die Bibel “Sünde” nennt.

Dann, in Genesis Kapitel 4, begegnen wir der ersten Familienbeziehung, und es ist kein Modell von Harmonie, Freude, Liebe und Frieden. Unsere erste Familienerfahrung ist ängstlich: Rivalität, Konkurrenz, Eifersucht, Reibung, Wut, Gewalt.

Nun, wenn ich gebeten werde, ein “biblisches Modell der Familie” zu wahren, muss ich fragen, ob dies eingeschlossen ist.

Kain und Abel, die zwei Söhne von Adam und Eva. Kain ermordet seinen Bruder Abel. Als nächstes vertreibt Gott Kain aus dem Land und die Menschen werden ruhelos wandern – immer unterwegs, und verfolgt von der Vergangenheit. Und doch … und doch … Gott schützt den Sünder: “Der Herr legte ein Zeichen auf Kain, damit niemand, der auf ihn kam, ihn töten würde.” (4:15) (Leider haben wir jetzt keine Zeit, um zu erforschen, was der französische Jurist und Theologe Jacques Ellul in seinem wunderbaren Buch von 1962 “Die Bedeutung der Stadt” nannte – was es bedeutet, “eine Stadt zu bauen”, die in einer ansonsten konturlosen Wüste der menschlichen Existenz ein Gefühl von Zugehörigkeit und Bedeutung gibt.) Aber, wie die Geschichte entfaltet, sind wir mit einem total unsentimentalen Bild vom Menschen konfrontiert, das sich weigert, von der zerstörerischen Kraft des Neides, der Rivalität, der Freiheit und der Sünde wegzuschauen.

Ihr kennt schon die Geschichte von Noah und der großen Flut. Zum Schluss segnet Gott noch einmal, und macht einen Bund mit den Menschen und der Erde. Aus der Zerstörung kommt Erlösung und Hoffnung. Aber es verlangt von den Menschen auch, dass sie der ursprünglichen menschlichen Verpflichtung treu bleiben, “fruchtbar zu sein und sich zu vermehren”. Zu diesem sogenannten “kulturellen Mandat” gehört auch eine relationale Verpflichtung – eine Forderung nach Treue und Kreativität für das Gemeinwohl der Welt.

Und jetzt nimmt die Geschichte eine überraschende Wendung. Kapitel 12 beginnt mit der Erzählung, die sich noch einmal auf ein einziges Paar konzentriert. Zuerst waren es Adam und Eva, jetzt sind es Abram und Sarai. Gott macht ihnen ein scheinbar lächerliches Versprechen (12: 2-3) und segnet sie. Kein Wunder, dass, wie die Geschichte fortschreitet, sowohl Abram als auch Sarai mehrmals über Gott lachen.

Und hier wird die Vorstellung des Landbesitzes wichtig. Adam wurde der Garten gegeben, Kain wurde in die Wüste verbannt, alles Land wurde unter Noah sauber gewaschen. Aber als die Geschichte wieder neu beginnt, geht es schon wieder um Gott und die Menschen, die in einem Bund zwischen Gott, den Menschen und der Erde gesegnet werden. Den Menschen wird von Gott geboten, das Land unter Gott zu kultivieren, immer um des Gemeinwohls willen. Wenn es Hungersnot in meinem Land gibt, kann ich in ein anderes Land ziehen und dort Segen und Sicherheit suchen. Das Land gehört immer Gott.

Aber alles geht schief. Es gibt schlechte Menschen in der Welt. Und Abram wird durch das lachhafte Versprechen verfolgt: Gottes Welt wird durch ihn gesegnet. Segen und Fruchtbarkeit, aber keine Kinder und keine Zukunft.

Wer annimmt, dass die Bibel religiöse Phantasie repräsentiert, um die Menschen über die Realität einer harten Welt hinweg zu trösten, hat klar den Text niemals gelesen.

Und dann kommt die Überraschung: Gottes Segen hängt davon ab, dass Sarai Kinder hat – aber sie ist unfruchtbar. Sarai will nicht noch länger warten, und gibt Abram ihr ägyptisches Sklavenmädchen Hagar, und Hagar ist fruchtbar. Das Verhältnis der Macht zwischen Sarai und Hagar ist gebrochen und Hagar wird in die Wüste vertrieben, wo sie zugibt, dass sie davonläuft und nicht dahinläuft. Aber der Engel des Herrn sagt, sie solle zurückkehren und sich wieder Sarai unterwerfen.

Allerdings liegt der Schlüssel in dem folgenden Vers (16:10): “Der Engel des Herrn sprach zu ihr: “Ich will deine Nachkommen so mehren, dass sie der großen Menge wegen nicht gezählt werden können.” Ismael, ihr Sohn, wird eine besondere Berufung in der Welt haben. Nicht die gleiche Berufung wie sein noch unbekannter Halbbruder Isaak, sondern eine von Gott gegebene Berufung.

Nach einer ganzen Reihe von Kapiteln über diese Eltern geht eines Tages Sarai zum Sozialdienstbüro, um ihre Rente abzuholen, aber kommt mit ihrem Mutterschaftsgeld zurück: Ihr Junge ist endlich geboren. Und nach 21:9 hat sich der Teenager Ismael mit dem kleinen Halbbruder Isaac gut verstanden – und anstatt dies zu feiern, wird Sarai eifersüchtig.

Die Worte von Sarah müssen beachtet werden: “Der Sohn dieser Sklavenfrau soll nicht erben mit meinem Sohn Isaak (21:10).” Das ist es: Wettbewerbsfähigkeit; Nachteil gegen den anderen; Entweder-oder; Der Gewinner nimmt alles.

Aber Gott sagt Abraham: “Nach Isaak soll dein Geschlecht genannt werden. Aber auch den Sohn der Magd will ich zu einem Volk machen, weil er dein Sohn ist. “(21:13) Und Gott spricht zur verstörten und verbannten Hagar: ” Gott hat die Stimme des Knaben dort gehört, wo er liegt… Ich will ihn zum großen Volk machen.” (21: 17-18)

Versteht ihr? Beide werden gesegnet. Der Schriftsteller von Genesis erzählt uns etwas Subtiles – etwas, das die normalen menschlichen Annahmen über Segen und Fluch überschreitet.

Wir haben nicht genug Zeit, die Episode anzupacken, als Abraham seine Bereitschaft zeigt, seinen Sohn, Isaak, zu opfern. Aber noch einmal hören wir Gottes Versprechen an Abraham über Isaak: “Weil du solches getan hast und hast deines einzigen Sohnes nicht verschont, will ich dich segnen und deine Nachkommen mehren wie die Sterne am Himmel und wie den Sand am Ufer des Meeres, und deine Nachkommen sollen die Tore ihrer Feinde besitzen; und durch deine Nachkommen sollen alle Völker auf Erden gesegnet werden, weil du meiner Stimme gehorcht hast. “(22: 16-18) Die Nachkommen von Isaak werden ein Segen für die Welt sein. Gott verspricht nicht Reichtum und Wohlstand, sondern dass dieses Volk eine Quelle sein wird – ein Transportmittel – zum Segen für andere.

Also geht die Geschichte weiter. Sarah stirbt, Isaak geht auf die Jagd nach einer Frau, alles klappt, und Rebekka bekommt einen Mann, der sie liebt (24:67) – das war gut, weil er seine Mutter vermisst hatte. Der alte Mann Abraham heiratet wieder, dann stirbt er.
Nun endlich kommen wir zu der Geschichte von Esau und Jakob. Aber nachdem wir die Geschichte auf diese Weise untersucht haben, können wir jetzt den Rahmen sehen, in den die Geschichte der beiden Brüder passen wird: Beide können gesegnet werden, aber sie werden nicht denselben Segen bekommen.

Seid ihr noch da?

Die Geschichte von Esau und Jakob ist eine Geschichte von Betrug, Verrat und dem falschen Anspruch auf das, wozu Jakob nicht berechtigt ist – weil er den Segen eines anderen haben will, und nicht den Segen, der ihm gehört: Verkaufe mir dein Geburtsrecht für eine Schüssel Suppe. Der blinde Vater Isaak segnet den falschen Sohn.

“Siehe, der Geruch meines Sohnes ist wie der Geruch des Feldes, das der Herr gesegnet hat. Gott gebe dir vom Tau des Himmels und vom Fett der Erde und Korn und Wein die Fülle. Völker sollen dir dienen, und Stämme sollen dir zu Füßen fallen. Sei ein Herr über deine Brüder, und deiner Mutter Söhne sollen dir zu Füßen fallen. Verflucht sei, wer dir flucht; gesegnet sei, wer dich segnet! “(27: 27-29)

So hat Jakob den Segen erhalten, der für seinen Bruder bestimmt war.

Dann kommt Esau herein, entdeckt den Betrug und ist verstört. “Vater: Segne mich auch, mein Vater!”, ruft er (27:34). “Hast du mir denn keinen Segen vorbehalten?” (27:36) “Hast du denn nur einen Segen, mein Vater? Segne mich auch, mein Vater! “(27:38) Und Esau weinte. Und warum eigentlich nicht. Seine Welt ist zu Ende. Sogar seine Identität wird jetzt in Frage gestellt.

Aber bemerkt ihr das, was in 27:39-40 folgt, wie sein Vater auf die Klage des beraubten Sohnes antwortet: “Siehe, du wirst wohnen fern vom Fett der Erde und fern vom Tau, der vom Himmel kommt. Von deinem Schwerte wirst du dich nähren, und deinem Bruder sollst du dienen. Aber es wird geschehen, dass du einmal sein Joch von deinem Halse reißen wirst.” Diese Ungerechtigkeit, ohne Flucht vor ihren Implikationen und Konsequenzen, ist nicht das Ende der Geschichte, Esau. Segen gibt es noch.

Die Brüder gehen ihre verschiedenen Wege. In ihren Ehen klingt etwas wider von Isaak und Ismael (28:1-9).

Aber das ist die Geschichte von dem, was passiert, wenn jemand seinen eigenen Segen – seine eigene Berufung – nicht akzeptieren will, und sich nach dem Segen eines anderen sehnt – in der Regel eines anderen, der eng mit ihm verwandt ist. Der Fokus liegt auf Jakob, nicht auf dem verletzten Esau. Nach einigen Jahrzehnten nach der Trennung hat Jakob einen Traum, in dem wir die Begriffe von Gottes Segen beachten sollten:

“Ich bin der Herr, der Gott deines Vaters Abraham, und Isaaks Gott; das Land, darauf du liegst, will ich dir und deinen Nachkommen geben. Und dein Geschlecht soll werden wie der Staub auf Erden, und du sollst ausgebreitet werden gegen Westen und Osten, Norden und Süden und durch dich und deine Nachkommen sollen alle Geschlechter auf Erden gesegnet werden. Und siehe, ich bin mit dir und will dich behüten, wo du hinziehst, und will dich wieder herbringen in dies Land. Denn ich will dich nicht verlassen, bis ich alles tue, was ich dir zugesagt habe.” (28:13-15)

Und Jakob wusste, dass dieser Segen nicht der war, den er von Esau gestohlen hatte. Esau sollte Reichtum haben und das Land besitzen; Jakob sollte die Quelle des Segens aller Völker werden. Das heißt zwei verschiedene Segen.

Jakob heiratet dann zwei Schwestern unter merkwürdigen Umständen, und noch einmal gibt es Geschwister-Rivalität über Fruchtbarkeit. Schon wieder.

Während der Jahre mit seinem Schwiegervater Laban und seinen Frauen bekommt er viele Kinder und viel Reichtum. Er täuscht auch seinen Schwiegervater (30: 37-43). Jakob kann man nicht vertrauen. Er würde nicht für das Ordinationstraining in der Kirche von England ausgewählt werden. Aber hier ist der Punkt, dass der gestohlene Segen erfüllt ist, obwohl er gestohlen wurde. Gott ist seinen Versprechen in einer kompromittierten Welt treu, die von kompromittierten Menschen bewohnt wird.

Jakob flieht mit diesen Frauen und Kindern – und mit den Sachen, die Rachel von ihrem Vater Laban gestohlen hat. Es folgen weitere Täuschungen. Laban findet die Familie, fordert Jakob über die Diebstähle heraus, und Jakob antwortet mit einem Haufen von selbstmitleidigen, selbsterklärenden emotionalen Erpressungen. Jakob und Laban trennen sich.

Nun kommen wir zu unserer Geschichte und fast zu dem Text vor uns. Jakob schickt seine Boten, um Esau zu finden und um ein Treffen zwischen den beiden längst entfremdeten Brüdern vorzubereiten. Jakob kann der Last seiner Täuschung nicht mehr ausweichen. Die Boten kehren zurück und sagen ihm, dass Esau kommt, um Jakob zu treffen, und er bringt vierhundert Männer mit ihm. Natürlich geht Jakob davon aus, dass sie Gewalt im Sinn haben. So antwortet er taktisch, um die Zerstörung zu minimieren – er teilt seine Familien und Waren in zwei Gruppen auf, so dass, wenn eine Gruppe vernichtet wird, die andere eine Chance hat zu überleben und sein Geschlecht fortzusetzen.

Und hier, in 32: 9-12, kämpft er mit dem theologischen Problem, wie Gottes Verheißung erfüllt werden kann, wenn er und seine Familie ausgelöscht werden sollten. Aber wir bemerken, dass der Segen, den er zitiert, derjenige ist, der ihm im Traum zukam, und nicht der, den er von Esau gestohlen hat. Dieser Segen geht darum, dass er die Welt segnen wird … und nicht selbst reich und mächtig werden sollte. Die Geschichte bekommt jetzt einen Sinn. Und Jakob, der immer noch davon ausgeht, dass andere Leute – insbesondere Esau – genauso verrückt sind wie er selbst, versucht, Esau zu beschwichtigen, indem er ihm Geschenke von seinem Reichtum gibt.

Und dann, nachdem er sein Volk vor sich her geschickt hatte, (vielleicht wollte er ein bisschen Zeit ohne Familie?) hat er eine zweite seltsame Begegnung. Der Traum war bedeutsam, aber hier kämpft er mit einem Unbekannten, der ihn verwundet, aber schließlich gesegnet zurück lässt. Jakob sagt ihm: “Ich will dich nicht gehen lassen, wenn du mich nicht segnest.” (32:26) Dann sagt der anonyme Kämpfer: “Du sollst nicht mehr Jakob heißen, sondern Israel, denn du hast mit Gott und mit Menschen gekämpft, und hast gewonnen. “(32:28)

“Gewonnen”? Aber wie? Was bedeutet das? Und warum durfte Jakob dann den Fluss überqueren, um seinen Bruder zu treffen? Vielleicht deswegen, weil Jakob, der seit so vielen Jahrzehnten mit Gott und sich selbst kämpfte, weil er den Segen von seinem Bruder gestohlen hat, nun bereit ist, den Segen und die Berufung zu übernehmen, die für immer für ihn bestimmt war. Er hat eine Lüge gelebt – ein zweitbestes Leben gelebt, als er versuchte, der Mensch zu sein, der er gar nicht sein sollte. Nicht nur hat er seinem Bruder dessen Berufung beraubt, sondern er hat sich auch selbst verleugnet. Und an dem Punkt, an dem er das realisiert und sich damit auseinandersetzt, weiß er (in den Worten von 32:30), dass er das Gesicht Gottes gesehen hat, und hat trotzdem überlebt.

Also, nach all dieser Zeit kommen wir schließlich zu unserem Stückchen der Geschichte – eine Geschichte, die keinen Sinn machen würde ohne das Detail und die Erzählung, die ich gerade skizziert habe.

33: 1-3: Jakob verbeugt sich siebenmal auf den Boden vor Esau – ein Akt der Unterwerfung vor der Macht des anderen. Mit anderen Worten, Jakob gibt Esau den Segen, der immer Esau gehörte: Er verbeugt sich und erkennt in Esau die Person, deren Segen es war, Reichtum zu haben und Macht auszuüben. Jakobs Segen und Berufung war anders und wurde nun schließlich von ihm angenommen. Und es ist Esau, der vor Freude und Verwirrung überrascht ist. Anders als der ältere Bruder des verlorenen Sohnes, freut er sich, dass die Entfremdung vorbei ist, dass der Bruder zurückgekehrt ist. Esau lehnt die Geschenke ab, aber für Jakob ist es wichtig, sie ihm zu geben … und Esau akzeptiert schließlich. Herden bedeuten Reichtum. Dann trennen sie sich wieder.

Und die Geschichte geht weiter.

Nun, was sollen wir daraus machen? Und warum habe ich euch gesagt, was ihr für euch selbst lesen könntet?

In dem ausgezeichneten Buch, auf das ich am Anfang verwiesen habe, betrachtet Jonathan Sacks diese Texte im Zusammenhang mit dem Versuch, besser zu verstehen, wie wir das Problem der religiösen Gewalt in der heutigen Welt ansprechen könnten. Simplistische Annahmen, dass Israel-Palästina und Judentum-Islam die Grundlage ihrer Feindschaft in ihren heiligen Texten finden, müssen durch eine bessere Lesung dieser Texte herausgefordert werden. Er lädt uns ein, sie durch eine andere Linse zu lesen. Und diese Linse hat mit der Bedeutung des Wortes ‘Segen’ zu tun. Mit Bezug auf die Geschwister-Rivalität, wie sie von Freud und Girard (“mimetisches Verlangen”) verstanden wird, sieht er eine zentrale Rolle im menschlichen Konflikt als “der Wunsch, das zu haben, was dein Bruder hat oder gar, was dein Bruder ist”. (S. 90)

Und, so schlägt er eine Lesart vor, nach der der Islam, das Christentum und das Judentum lange in einer gewalttätigen, manchmal tödlichen Umarmung eingeschlossen waren. “Ihre Beziehung ist Geschwister-Rivalität, voller mimetischer Wünsche (laut Girard): das Verlangen nach dem gleichen [Segen], Abrahams Versprechen”. (S.98)

Ismael wird von Gott gesegnet werden (15: 5, 16: 9-10, 21: 12-13, 21: 17-20). Israel ist ursprünglich für ein bestimmtes Schicksal bestimmt, aber “Gott hat gehört” Ismaels Stimme. (Wir merken, dass beide Söhne an Abrahams Grab stehen -in 25: 8-9.)

Die Geschichte von Jakob und Esau unterstreicht unser Verständnis von Gott und den Schriften. “Sobald wir das Geheimnis Jakobs dekodiert haben, wird unser Verständnis von Bund und Identität für immer verändert werden.” (S.125)

Jakob musste selbst den Segen empfangen, den Gott für ihn bestimmt hatte. “Er musste er selbst sein, kein Mensch der Natur, sondern einer, dessen Ohren auf eine Stimme jenseits der Natur abgestimmt waren, der Ruf Gottes, für etwas anderes als Reichtum oder Macht zu leben, nämlich für den menschlichen Geist als den Atem Gottes, und die Menschenwürde als das Bild Gottes”. (S.137)

Das heißt: Jakob erkennt, dass der Segen, den er von Esau genommen hat, tatsächlich nie für ihn bestimmt war, und er gibt ihn zurück. In der Vergangenheit wollte Jakob Esau sein. In der Zukunft wird er nicht darum kämpfen, Esau zu sein, sondern er selbst. In der Vergangenheit hielt er Esaus Ferse. In der Zukunft wird er sich an Gott festhalten. Er wird ihn nicht loslassen; und Gott wird Jakob nicht loslassen. “Lass Esau los, damit du frei sein kannst, Gott zu halten.” Jonathan Sacks schreibt: “Frieden kommt, wenn wir unsere Reflexion im Angesicht Gottes sehen, und den Wunsch, jemand anderes zu sein, loslassen.” (S.139)

Also müssen wir nicht vortäuschen, jemand anders zu sein, um den Segen Gottes zu bekommen. Wir werden von Gott geliebt für das, was wir sind, nicht für das, was jemand anderes ist. Wir haben alle unseren eigenen Segen.

Am Anfang dieser Bibelarbeit stellte ich drei Fragen. Jetzt kehren wir zu diesen Fragen zurück.

Erstens, wie wichtig sind Gesichter?

Gesichter sind sehr wichtig. Bei Peniel (32: 22-32) behauptet Jakob, Gott von “Angesicht zu Angesicht” gesehen zu haben. Als er später seinen Bruder trifft, sagt er: “Ich sah dein Angesicht, als sähe ich Gottes Angesicht, und du hast mich freundlich angesehen ” (33,10). Der deutsche Theologe Gerd Theissen bemerkt, dass dreimal in dieser Geschichte das Zeichen der Versöhnung ist, die Freiheit, “von Angesicht zu Angesicht” zu sehen. Und bevor Jakob seinen entfremdeten Bruder wieder trifft, sagt er (nach dem hebräischen): “Vielleicht kann ich sein Gesicht mit dem Geschenk abdecken, das vor meinem Gesicht geht; Und danach werde ich sein Gesicht sehen; Vielleicht wird er mein Gesicht aufheben.” In dem Gesicht seines Bruders sieht er das Gesicht von Gott – ein Gesicht, das er schon vorher in einem Traum und am Ufer des Jabbok gesehen hatte. In dieser Versöhnung findet Jakob den Frieden, weil er nun – schließlich – erkannte, dass Gott ihn kennt und liebt und segnet … als Jakob und nicht als Esau.

Die zweite Frage: wann sollten wir mit Gott und mit selbst kämpfen?

Wir sind in unseren Entfremdungen dazu berufen, mit Gott zu kämpfen – wie auch die Psalmisten immer die Wahrheit aussprachen, und nie versuchten, die Wahrheit vor Gott zu verbergen. Gleichgültigkeit ist die größte Sünde. Kämpfen heißt, Gott und sich selbst ernst zu nehmen. Diese Erfahrung – der Kampf mit Gott und mit mir – ist nie leicht, und ich werde immer irgendwie verwundet werden. Aber dort liegt auch der Segen.

Wir werden immer unruhig sein in einem Haus, das nicht unser ist, wenn wir die Berufung nicht akzeptieren können, die Gott für uns beabsichtigt hat. Wenn wir nach dem streben, was anderen gehört, ist es, als ob wir uns und unsere Kinder zu Feindschaften und Konflikten und Eifersucht verurteilen, aus denen wir und sie zu oft nicht entkommen können.

Und die dritte Frage: wie kann ich entdecken, was für einen Segen Gott mir geben will?

Ich kann damit anfangen, anzuerkennen, dass Gott mich liebt, und dass Gott auch meinen Bruder liebt. Wir beide können gesegnet werden. Es soll keinen Kampf geben.

Aber diese Geschichte von Jakob und Esau ist kein romantischer Hollywood-Film. Die Brüder trennen sich noch einmal. Die Versöhnung war kräftig, aber sie ist nie vollständig. Das Leben geht immer weiter.

I have just returned from Jena in Germany where I was awarded an Honorary Doctorate by the Friedrich-Schiller-Universität on Tuesday evening. This was awarded for my contribution to ecumenical work between the Church of England and the Evangelische Kirche in Deutschland and for work in practical theology.

As I said on the night, I find this remarkable and bewildering at the same time. I am too embarrassed to explain what the thinking behind the award was, but I am deeply grateful for the kindness, generosity and hospitality we received.

This university has been around for well over four hundred years and had on its teaching staff luminaries such as Hegel, Schelling and Fichte. It was here that Goethe met Schiller. And it is here that I delivered a lecture last year, prior to preaching in the Stadtkirche immediately after. Most importantly, it is a university that does what universities should do: it allows for a proper interchange between the disciplines, breaking out of the silos we sometimes see in Britain.

The former Rektor of the university, Dr Klaus Dicke gave a lecture on 'Theology and Humour'. Now, most non-Germans will automatically see this as a joke in itself – there is a prejudice that the Germans don't do humour. Of course, as with many prejudices, this is nonsense. Yes, the lecture was academic; but, it was also funny, clever and seriously informed. I felt a bit lightweight (I always do) when I responded by making two points: (a) theology is always practical – as John puts it in his gospel, “the Word became flesh and lived among us”, and the job of theology is partly to put the flesh back into word in order that others might discover the Word made flesh … and so the dynamic continues; and (b) there is no theology without humour – when Abram and Sarai hear the ridiculous news that they are to have a baby in their old age (Genesis), they laugh at God … and God doesn't resist or reject their laughter. In fact, their baby, Isaac, is given a name that means 'laughter'.

The event in Jena brought friends from Stuttgart, Schwäbisch Hall, Erfurt, Berlin, Hannover and elsewhere. Seeing them was wonderful. The opportunity to spend time with them on Tuesday evening and again Wednesday morning was wonderful, and I am inordinately grateful.

I find things like this puzzling. I do what I do (books, blog, preaching, lecturing, writing, journalism, etc.) because I like it and think the church needs to enjoy itself a bit more in the public square. We need communicators who enjoy the challenge of learning the languages of the world around us and speaking in a way that can be understood – even if, sometimes, we make a complete mess of it.

I might not be the sharpest theological knife in the drawer, but I am deeply grateful for the honour given to me by this prestigious and heavyweight German university.

 

I have just been to Jena, Germany, to do a lecture at the Friedrich Schiller University and preach at a service to open the winter semester. A bit of a trek – there yesterday, back today. But, it was worth it for all the wonderful people I met. (The texts are in German only.)

Not only did Schiller and Goethe meet in Jena, but Napoleon paid a visit in 1813 – and he wasn't doing a spot of tourism. The hall where I did my (faltering) lecture is fronted by a huge painting of the slaughter he brought.

Being somewhere for the first time always impresses upon me the need to 'read' and 'think' theology in the context of the particular place. Thinking and speaking in Jena (German, Reformation, Enlightenment, Nazism, Communism, etc.) shines a different light on which questions matter from some of those elsewhere (England, for example).

But, as I repeated in Jena, being compelled to look through someone else's lens/eyes enables us to look afresh at (and think about) our own situation and preoccupations.

What amused me over the last couple of days, however, was reading Stella Gibbons' wonderfully funny Cold Comfort Farm on the planes. It isn't comfortable laughing aloud at 37,000ft, but there are some wonderful lines:

Never confront an enemy at the end of a journey, unless it happens to be his journey. (p.47)

Adam shook his head. A curious veil, like the withdrawing of intelligence from the eyes of a tortoise, flickered across his face. (p.56)

… there'll be no butter in hell! (p.98)

[They] were so flabbergasted, so knocked clean out of the perpendicular by the bosom-shattering stupendosity of the event,… (p.221)

And did the goat die? (p.223)

You've just got to read it to get it. And I note it here just so I won't lose it.